Zum E-Mail-Newsletter anmelden

9. Ausgabe

Inhalt

Spiele und Veranstaltungen im Sommer und letzter Woche
U12: Zwei Niederlagen gegen AHTC und Neudorf
Herren: Heftige Niederlage im ersten Spiel
Ferienprogramm der Stadt Traun 2018
Abwechslung beim Trainingslager in Obertraun

Spiele und Veranstaltungen dieser Woche
Spiele
Schiedsrichter

Wichtige Fristen und Termine

Spiele und Veranstaltungen im Sommer und letzte Woche

SA 15. September 2018
11:30  LNZ  U12B  TLHC/Liefering v  Wiener Neudorf  1-4
14:00  LNZ  U12B  Universitas  v  TLHC/Liefering  4-1

SO 16. September 2018
13:00  HST  HC  Universitas  v  TLHC  7-0

U12: Zwei Niederlagen gegen AHTC und Neudorf

Am Samstag spielte die U12 einen Doppelspieltag gegen Neudorf und AHTC. Das erste Spiel gegen Neudorf wurde mit 1-4 verloren, positiv dabei war mit 13 Spielern die Mannschaftstärke. Im zweiten Spiel konnte man gegen die wesentlich besser eingeschätzten Spieler vom AHTC auch ein 1-4 einfahren. Da beide Trainer Angel und Gregor nicht verfügbar waren sprangen Peter und Paul vom TLHC und Samuel Schausberger von Liefering ein.

Das Album von Spiel geschossen von Bernd Sternisa finden sich auf Facebook hier.

Herren: Heftige Niederlage im ersten Spiel

Die neuformierte Mannschaft des TLHC kam am rutschigen Platz des Wiener Hockeystadions ordentlich unter die Räder.

Solange die Taktik von Spielertrainer Ron Pellmann konsequent befolgt wurde, konnte ein 0:0 gehalten werden, sogar ein paar gute Chancen waren drinnen. Doch mit Fortdauer des Spiels wurde die Defensive immer mehr vernachlässigt, Chancen im Angriff versandeten und im Konter fielen die Tore. Einerseits hatten einige „Routiniers“ bei ihrem Vorwärtsdrang keine Luft mehr für das Füllen der Lücken in der eigenen Hälfte, andererseits hatten die vielen jungen Spieler – teilweise bei ihrem ersten Spiel im Herrenbewerb – noch zu wenig Erfahrung, um effektiv gegen die kompakten Wiener mithalten zu können.

Als Absteiger war die Erwartungshaltung etwas zu hoch angesetzt, das Team ist im Vergleich zum Vorjahr doch sehr stark verändert.

Aufstellung: Fischer V.; Schörghuber F., Weissinger, Brunn, Hametner; Maiburger, Schicklgruber; Bräutigam, Hartge, Hammerl, Kreindl; Fischer S., Kraly, Pellmann, Sternisa

Bericht: Sternisa

Ferienprogramm der Stadt Traun 2018

Auch heuer stellte sich der TLHC wieder der Aufgabe mit einem Programmpunkt Hockey im Ferienprogramm der Stadt Traun vertreten zu sein. Zwei Vormittage im Juli (17.7. und 18.7.18) konnten interessierte Kinder von 6 bis 12 bei einem Probetraining teilnehmen. Leider war das Interesse – im Gegensatz zum Vorjahr – überschaubar: nur 8 TeilnehmerInnen zählte die aktive Gruppe (davon zwei Vereinskinder), bei der dennoch ein Kind für den Hockeysport gewonnen wurde.

Danke an Daniel, Robin und Vero für die Unterstützung vor Ort!
Organisation und Ausführung: Ron und Ines

Abwechslung beim Trainingslager in Obertraun

Sonntag

Am Sonntag 2. September um 13:15 formte sich eine große Traube aus kleinen und großen Kindern, Eltern, Schlägertaschen, Koffern und Rucksäcke im Erdgeschoss des Linzer Hauptbahnhof. Treffpunkt für die Reise nach Obertraun. Alina checkte ob alle da waren. Alle waren da. Kurz darauf setzte sich die Gruppe, an der Spitze die Jüngsten, in Bewegung.

Am Bahnsteig erste Verwirrung. Als die Letzten auf der Rolltreppe nach unten waren fuhren die Ersten schon wieder nach unten. Unten angekommen fuhr man gleich wieder hinauf. Ein Bahnsteigwechsel hatte dazu geführt, dass auf den Anzeigen am Bahnsteig der benötigte Zug nicht aufschien, bis man die Durchsage über den Wechsel hörte für Konfusion sorgte. Von da an verlief die Reise ohne Probleme. Im Regionalexpress sitzend konnte man langsam das Näherkommen der Berge beobachten, bis man dann letzten endlich mittendrin war. Auch wenn der gelernte Österreicher Berge gewohnt ist, ist ja doch immer wieder aufregend, wenn sich der Zug durchschlängelt.

Am Bahnhof (ein kleines Bahnhofgebäude und zwei Bahnsteige mit aufgemalten Nummern) wartete schon das Taxi, welches unser Gepäck zum Ort des Geschehens transportieren würde. Die Sonne ließ sich auch blicken und sorgte für Fragen ob man doch genug Ausrüstung eingepackt hatte. Der Anhänger füllte sich und vorne bildete sich ein Grüppchen beim Auto um sich vielleicht den Fußweg zu ersparen. Einige Auserwählte durften mitfahren mussten jedoch beim Ausladen helfen. Sicher kein schlechter Deal.

Die Anderen machten sich auf den Weg zum Sportzentrum vorbei an weidenden Schafen und alten Häusern. Zwischenzeitlich passierte man einen geschlossenen Nah und Frisch und beantwortete damit die Frage wo man später die Woche Süßigkeiten und alles mögliche noch einkaufen konnte. Das Sportzentrum kündigte sich wenig später durch grüne (sehr grüne) Fußballfelder an. Die letzten Meter lag man auf einer sicherwirkenden wenn auch wackligen Brücke über die Traun. Am Parkplatz sah man schon die ausgeladenen Koffer und Reiseleiterin Alina holte die Schlüssel von der Rezeption. Diese wurden später an die Teilnehmer, nach der im Zug erstellten Zimmerbelegung, verteilt.

Nachdem Auspacken versammelte man sich für einen kleinen Spaziergang der Traun entlang. Auf diesen Weg traf man einen Esel und seinen Führer. Dieses wurde anscheinend durch die Menschenmenge unabsichtlich erschrocken und bewegte sich eine Zeit nicht mehr. Wieder zurück im Zentrum war es Zeit für das Abendessen. Der Autor erinnert sich nicht mehr an was es gab. Der Tag wurde durch eine Versammlung im Seminarraum des Hauses abgeschlossen wo die Regeln und der Ablauf der Woche erläutert wurden.

Montag

7:40 Aktivierung am Morgen. Man konnte viele verschlafene Gesichter bestaunen, inklusiver einiger Betreuer. Ein bisschen laufen, Spiele mit dem Ball und generell an der frischen Luft sein taten viel um beim Frühstück schon quietschmunter zu sein. Nach kurzer Pause ging schon an die erste Einheit. Dabei waren die Spieler in zwei Gruppen geteilt. Die U10 und U12 bildeten die eine Gruppe und die U14, U16 und U18 bildeten die andere Gruppe. Generell machte dabei immer eine Gruppe etwas auf dem Kunstrasen und die andere etwas in der Halle, auf der Laufbahn oder wo sonst man sich bewegen konnte. Das Wetter begann zwar grau aber dafür noch trocken. Dies änderte sich auch später.

Der Trainingsplan der Älteren sah am ersten Tag das Training der Annahme, Schrubben und des Schlags. Im athletischen Bereich gab es gleich zu Beginn eine der härtesten, wenn nicht die härteste, Einheit der ganzen Woche. Zwei Mal 15 Minuten Dauerlauf unterbrochen von einer Intervalleinheit. Das alles vor einer Kulisse die der Autor noch nie für ein Hockeytraining genießen konnte. Die Athleten hingegen waren ganz froh als es vorbei war.

Am Nachmittag besuchte man die Halle um den eingesetzten Regen bei den Athletikeinheiten zu entgehen. Für das Stocktraining blieb man doch einer Feldvorbereitung treu.

Dienstag

Sehr viel zu berichten gab es nicht von dem Tag. Das Wetter blieb gleich, keine besonderen Vorkommnisse.

Mittwoch

Die Wolken verzogen sich über Obertraun und die Sonne strahlte. Das kam ziemlich gelegen da der freie Nachmittag anstand. Vorher am Tag machte man sich aus, welche Aktivitäten man machen könnte. Dabei kamen Hockeybiathlon und Tennis für alle und noch Beachvolleyball und Schwimmen für Alt bzw. Jung. Aber davor hieß es noch einmal den Hockeyschläger rausholen für ein Stocktraining bzw. die Laufschuhe für die Athletikeinheit. Die Jüngeren machten sich mit quer-steil am Hockeyplatz vertraut während die Älteren am Beachvolleyball Tennisbälle transportieren, um Hütchen herumlaufen und über Hürden springen mussten. Die Bewegung im Sandkasten wahr anstrengend aber sicher auch eine der beliebteren Einheiten.

Donnerstag

Das Ende der Woche war schon in Sicht aber noch luden der Hockeyplatz zum Spielen unter Sonnenstrahlen. Langsam wurde es so heiß, dass sich manch einer den Regen und die Wolken von vorher zurückwünschte. Soweit so unspannend. Wirklich interessant wird es für die LeserIn, wenn es um die “Präsentationsabend” geht. Dabei wurde jedem Zimmer gesagt, dass es bis Donnerstagabend etwas präsentieren, vorspielen, tanzen etc. sollte. Dazu wurde die Halle als Bühne erkoren. Den Anfang machten die beiden Mädchenzimmer zusammen mit einer Gesangsperformance. Da die Burschen sich ein bisschen zierten ergriff Nemo die Chance um gemeinsam mit Nikolaus und Florian eine kopfverdrehende Vorstellung des Macarenas vorzulegen. Nachdem genügend sanfter Druck auf die Burschen ausgeübt wurde trauten sie sich doch auf die Bühne und gaben ein Lied zum Besten.

Niklas und seine Adjutanten Paul und Jonas traten vor. Ein Zaubertrick mit Karten stand bevor. Wenn sich der Autor noch richtig erinnert (er war durch fotografieren abgelenkt) suchte einer der Adjutanten eine Karte aus dem Kartenstapel aus. Diese Karte wurde zurück in den Kartenstapel übergeben. Danach wurde zum Finden der Karte der Stapel einem Mitglied des Publikums übergeben. Die Karte wurde auch nach Überprüfung durch eine zweite Zuschauerin nicht gefunden. Da verwies Niklas auf Linus der, voller Erstaunen, die richtige Karte präsentierte. Unter tobenden Beifall verabschiedeten sich Niklas, Paul und Jonas zurück auf ihren Platz.

Die letzte Vorstellung des Abends blieb den Mädchen vorbehalten. Sie präsentierten in einer Live-Dokumentation, die nicht näher an der Realität sein hätte können, die verschiedenen Tiere die sich auf den Trainingsfeldern der Welt herumtreiben. Die Namen dieser besonderen Kreaturen sind dem Autor leider in seiner erneuten Ablenkung entfallen jedoch war der Unterhaltungswert auf höchsten Niveau. Die Jury fand sich danach zu Beratungen auf der “dicken Berta” ein. Dabei wurden, der Professionalität des Events entsprechend, die Kategorien festgelegt und über die Platzierungen entschieden.

Begonnen wurde mit der Kategorie, die bereits die ganze Woche lief. Den Sieg in der Kategorie “das sauberste Zimmer” konnten am Ende Niklas, Jonas, Paul und Linus für sich entscheiden. Als nächstes folgte die “Beste Performance bei den Älteren”. Da gewannen die Mädchen mit ihrer realistischen Darstellung von den Trainingsfeldern dieser Welt. Die letzte Prämierung ging an Florian, Nikolaus und Nemo in der Kategorie “Beste Performance bei den Jungen” die den Macarena zum Besten gaben. Die Ehrung wurde durch eine Zugabe von ihnen bei der nochmal alle zusammen Macarena tanzten.

Freitag

Der letzte Tag hieß einpacken, Zimmer räumen und noch ein paar letzte Einheiten auf dem Feld. Zwei Burschen mussten die Trainingsgruppe bereits nach dem Frühstück verlassen um in Slowenien bei einem Turnier mitzuspielen. Der Rest machte sich nach dem Mittagessen und der Verladung der Koffer auf den Weg zum Bahnhof. Dort begann es kurz vor dem Eintreffen des Zuges noch ein letztes Mal zu regnen. So ging es an Hallstätter See und Bergen vorbei, diesmal ohne Umsteigen, zurück nach Linz.

Die gesamte Bildergalerie findet sich auf der TLHC-Flickr-Seite

Spiele und Veranstaltungen dieser Woche

Spiele

SA 22. September 2018
10:30 LNZ U12B TLHC/Liefering v Post SV Link
14:30 TRA HC TLHC  v Schwarz/Rot Link

SO 23. September 2018
U9 Trainingsspiele in Wels

Schiedsrichter

SA 22. September
10:30 LNZ U12B TLHC/Liefering v Post SV  Pellmann  Papalecca

Wichtige Fristen und Termine

Bis 12. Oktober 2018  Wechselfrist für die Halle 2018/19

27. bis 28. Oktober 2018 1. TLHC Cup